Kategorie-Archiv: Veranstaltungen

Aktuelle Info*s zu außerplanmäßigen Veranstaltungen und zum Programm des monatlichen Tresens.

Mietrebellen – Gegen den Ausverkauf der Stadt

  • 04.03.2015 – 18 Uhr – Brot & Zucker, Brunnenplatz 1
  • 05.03.2015 – 18 Uhr – Utopia Kontaktladen, Berliner Straße 24

Zwangsräumung. Verdrängung. Armut. Das sind Auswirkungen einer Gentrifizierungspolitik, die längst nicht nur auf Städte oberhalb der 500.000 im deutschsprachigen Raum zutreffen. Auch in Frankfurt (Oder) werden die Mietpreise vor allem im Innenstadtbereich durch unnötige Aufwertungen in die Höhe getrieben. Preiswerte Wohnungen sind dagegen fehl am Platz oder werden abgerissen, unkommerzielle Initiativen wird der Boden unter den Füßen entzogen. Die Orte, an denen wir Leben, werden nicht durch unsere Bedürfnisse sondern durch unsere Marktfähigkeit bestimmt. Einzelhändler*Innen und kleine Geschäfte im Innenstadtbereich werden zu Gunsten marktfähigerer Konkurrent*Innen vertrieben. Fernab freiheihtlicher Gesellschaftsutopien gilt es auch in Frankfurt (Oder) Strategien gegen wahnwitzige Mietpolitik zu entwickeln.

Zum Film:

BERLIN In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieterproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum.
Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen. Eine Besetzung des Berliner Rathauses, das Camp am Kottbusser Tor, der organisierte Widerstand gegen Zwangsräumungen und der Kampf von Rentnern um ihre altersgerechten Wohnungen und eine Freizeitstätte symbolisieren den neuen Aufbruch der urbanen Protestbewegung.

Dokumentarfilm von Gertrud Schulte Westenberg und Matthias Coers
D 2014 | 78 min. | OmeU

Der Trailer zum Film:

http://mietrebellen.de/

Anmeldung:
libertaere-aktion-frankfurt-oder@riseup.net

07.03.2015 – feministischer Aktions- und Infotag

Feminismus!

Am 08.03.2015 findet der Weltfrauenkampftag statt. Wir leben nach wie vor in einer Welt, in der heterosexuelle, männlich gelesene Wesen bestimmte Privilegien zugesprochen werden. Menschen, die sich als weiblich definieren, gehören nach wie vor zu Individuen, die strukturell unterdrückt werde. Das äußert sich vom absprechen bestimmter Fähigkeiten, die per se männlichen Wesen zugesprochen werden über finanzielle Benachteiligungen bis hin zu vermehrter sexualisierter Gewalt die damit einhergeht, dass Frauen aufgrund der gesellschaftlich anerkannten Geschlechternorm per Definition die Rolle des sogenannten schwächeren Geschlechts einnehmen.

Als Anarchist*Innen haben wir unter Anderem die Befreiung der Menschheit als Ziel. Das ist Gleichzusetzen mit der Befreiung jedes einzelnen Individuums von seinen Herrscher*Innen. Dazu zählen wir die Auflösungen sämtlicher genormter Geschlechterrollen- und definitionen sowie den damit verbundenen Zuschreibungen. Herrschaft transportiert und produziert Unterdrückung, herrschende Meinungen ebenso!

Deshalb laden wir euch anlässlich des diesjährigen Weltfrauenkampftags am 08.03.2015 bereits am 07.03.2015 zu einem bunten Aktions- und Infotag ein. Anschließend werden wir auf die in Zukunft hoffentlich weiterhin erfolgreich geführten feministischen Kämpfe unter dem Motto „If I can*t dance it*s not my Revolution!“ feiern in den Räumen des Verbündungshaus FFORST in den Weltfrauenkampftag feiern.

 

ab 14:00 Uhr Eröffnung mit Ausstellung und Vortrag zu Emma Goldman -> Medienkomplex, Studierendenmeile in der Großen Scharrnstraße

ab 15:30 Uhr Vortrag und Diskussion der Gruppe E*Spaces: „Wir arbeiten nicht mit Definitionsmacht!“ -> Fahrradwerkstatt, Studierendenmeile in der Großen Scharrnstraße (gegenüber des Medienkomplex‘)

ab 17:00 Uhr Workshop Frauen*Lesben*Trans feministische Stencils -> Studierendenmeile in der Großen Scharrnstraße

ab 17:00 Uhr weiterer Workshop Frauen*Lesben*Trans Selbstverteidigung -> Studierendenmeile in der Großen Scharrnstraße, Anmeldung: libertaere-aktion-frankfurt-oder@riseup.net

ab 19:00 Uhr Aftershowparty „If I can*t dance it*s not my revolution!“ -> Verbündungshaus FFORST, Forststraße 3/4

… Programm tbc.

 

Libertärer am Tresen am 30.01.2015

Liebe Besucher*Innen des monatlichen Freitagtresens,

der Libertäre Tresen wird am letzten Freitag dieses Monats mit einem Vortrag der FAU Dresden über den Kellner*Innenstreik in der Kneipe Trotzdem ab (oder auf?)gerundet. Deshalb öffnen wir die Pforten des Backdoor Fairbunt e.V. bereits um 19 Uhr.

Der Sommer ist vorbei, der „Libertäre Tresen“ findet wieder statt!

Am Freitag dem 26.09.14 haben wir nach drei Monaten Sommerpause den „Libertären Tresen“ wieder stattfinden lassen.

Nach Reflexion der bisherigen Tresen haben wir gemerkt, dass unsere Ressourcen nicht ausreichen, für jeden Tresen qualitativ gute Infoveranstaltungen, Workshops, Konzerte,(…) vorzubereiten. Unseren Anspruch haben wir demzufolge herunter geschraubt. Wir haben uns dazu entschieden, die Tresen ohne inhaltliche Ausrichtungen zu bestimmten Themen vorzubereiten. Der „Libertäre Tresen“ ist also eine Anlaufstelle für alle die, die Interesse am Anarchismus haben, sich als Anarchist*innen begreifen oder um im angenehmen Umfeld mit angenehmen Menschen ins Gespräch zu kommen. Es wird Musik aus der Dose – hin und wieder auch live Musik geben. Aktuelle Überregionale und Regionale Infos werden weiterhin ausliegen. Es gibt natürlich auch leckere KüFa die gegen Spende verputzt werden kann.

Der nächste „Libertäre Tresen“ findet am DONNERSTAG den 30.10.14 statt. Grund für die Verlagerung von Freitag auf Donnerstag ist, dass der „Backdoor e.V.“ eine Gruftparty am Freitag(31.10.14) veranstaltet, deren Besuch übrigens sehr lohnenswert ist.

Es wird jeden dritten Monat einen „(A)ktions Samstag“ geben. Dieser „(A)ktions Samstag“ wird sich so gestalten, dass es ab dem frühen Nachmittag Workshops, Infovorträge, Lesungen, Diskussionsrunden o.ä. zu einem spezifischen Thema (z.B. in nächster Zeit zum G7-Gipfel) in einem anarchistischen Kontext gibt. Nach den benannten Sachen soll es auch einen kulturellen Part (z.B.Konzerte, Theater,…) geben.

Wenn Ihr Lust haben solltet, die „Libertären Tresen“ oder die „(A)ktions Samstage“ mitzugestalten und zu organisieren oder ihr einfach nur Lust habt, anarchistisch aktiv zu werden, dann kommt auf das offene Plenum welches jeden Sonntag nach dem „Libertären Tresen“ im „Backdoor“(Backdoor, Rosa-Luxemburg-Straße 24, Frankfurt Oder) stattfindet.

28.08.2014 Lesung mit Hanna Poddig, Work: Kapitalismus – Wirtschaft – Widerstand

Am 28.08.2014 um 18 Uhr veranstalten wir eine Buchvorstellung mit einer der bekanntesten Gesichter der außerparlamentarischen Oppisition, der
Vollzeitaktivistin Hanna Poddig. Sie ist Mitautorin der deutschsprachigen Version des Crimethinc Buches „Work: Kapitalismus – Wirtschaft – Widerstand“.
Die Veranstaltungen findet in der Garage, Berliner Straße 24 in 15230 Frankfurt (Oder) statt. Die Tram 1 hält in beiden Richtungen an der Klingestraße.

Warum müssen wir, trotz all des technischem Fortschritts, mehr arbeiten als je zuvor? Wie kommt es, dass je härter wir arbeiten, wir letztendlich im Vergleich zu unseren Bossen umso ärmer werden? Warum konzentrieren sich die Leute einzig darauf, ihre Jobs zu retten, wenn die Wirtschaft zusammenbricht – obwohl eigentlich von vornherein keine_r die Arbeit mag? Kann der Kapitalismus ein weiteres Jahrhundert der Krisen überstehen? Work behandelt diese und eine ganze Menge anderer Fragen. Um sie beantworten zu können, musste das Kollektiv die vorherige Analyse der Lohnarbeit überdenken und ein differenzierteres Verständnis der Wirtschaft entwickeln. Es hat Monate damit verbracht, düstere Teile der Geschichte zu studieren und Aufzeichnungen darüber, wie Ausbeutung im alltäglichen Leben erfahren wird, zu vergleichen – um langsam eine große vereinheitlichte Feldtheorie über den aktuellen Kapitalismus auszuarbeiten.

Work behandelt diese und eine ganze Menge anderer Fragen. Um sie beantworten zu können, musste das Kollektiv die vorherige Analyse der Lohnarbeit überdenken und ein differenzierteres Verständnis der Wirtschaft entwickeln. Es hat Monate damit verbracht, düstere Teile der Geschichte zu studieren und Aufzeichnungen darüber, wie Ausbeutung im alltäglichen Leben erfahren wird, zu vergleichen – um langsam eine große vereinheitlichte Feldtheorie über den aktuellen Kapitalismus auszuarbeiten.

Wir bitten um Austrittsspenden.

4. Libertärer Tresen

Zum Einläuten der Sommerpause laden wir euch zu einem netten veganen Grillabend mit zahlreichen Leckereien ein. Gern könnt ihr auch selbst etwas mitbringen, es wird aber für jede*n genug da sein.
Dazu gibt’s Punkrock aus der Anlage.

Aktuell wichtige Infos liegen wie immer am Tresen aus.

Das wird der letzte Tresen bis Ende August sein.